Geschäftsfähigkeit

Der Betreuer muß selbst geschäftsfähig sein. Das folgt aus § 1902 BGB, denn da der Betreuer gesetzlicher Vertreter sein soll und Vertreter nur sein kann, wer wenigstens beschränkt geschäftsfähig ist (vgl. § 165 BGB), kommen Geschäftsunfähige nicht in Betracht.

Zweifelhaft ist, ob zum Betreuer bestellt werden kann, wer beschränkt geschäftsfähig, also noch nicht 18 Jahre alt ist (vgl. § 106 BGB). Die meisten Autoren verneinen dies. Andererseits zeigt § 1673 II 2 BGB, daß Minderjährigkeit die Sorge für andere jedenfalls nicht grundsätzlich ausschließt und § 1908i I 1 BGB verweist auf § 1781 BGB gerade nicht. Es wird allerdings nur selten Konstellationen geben, in denen die Bestellung eines Minderjährigen zum Betreuer ernsthaft in Betracht kommt.

 
Sie sind hier: Betreuung | Auswahl des Betreuers | Geschäftsfähigkeit